• zurück

Staatlich anerkannte Schule für Krankenpflege

Für die Ausbildung zum / zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in stehen in der Staatlich anerkannten Schule für Krankenpflege der KMG Bildungsakademie in Pritzwalk 75 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die Schule bietet neben der Erstausbildung auch Umschulungen an.

 

Rückhalt erfährt die Bildungsakademie durch die KMG Kliniken, die im Nordosten Deutschlands Akutkliniken, Rehabilitationskliniken, Senioren- und Behindertenpflegeeinrichtungen, ambulante Pflegedienste sowie dazugehörige Servicestrukturen betreiben. Die KMG Bildungsakademie pflegt und organisiert auch den Bereich der Fort- und Weiterbildung für Pflegeberufe.

 

Die Ausbildung zum / zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in wird durch das Land Brandenburg gefördert.

 

Ausbildung

Ausbildungsbeginn ist der 01.10. eines jeden Jahres. Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre, gegliedert in theoretische und praktische Blöcke. Der Gesetzgeber fordert eine Absolvierung von mindestens 2.100 Stunden Theorie und 2.500 Stunden Praxis.

 

Die theoretische Ausbildung erfolgt in der Krankenpflegeschule in Pritzwalk. Der Unterricht findet in der Zeit von Montag bis Freitag von 8.00 bis 15.00 Uhr statt, jeweils 8 Unterrichtsstunden pro Tag. Ein Theorieblock dauert durchschnittlich 4 Wochen.

 

Die praktische Ausbildung wird überwiegend in den medizinischen Einrichtungen der KMG Kliniken absolviert. Schwerpunkte für den Einsatz sind die Akutkliniken Boizenburg, Güstrow, Havelberg, Kyritz, Pritzwalk und Wittstock. Weitere Einsatzorte sind die Rehabilitationskliniken Klinik Silbermühle in Plau am See, KMG Elbtalklinik in Bad Wilsnack sowie die Senioren- und Behindertenpflegeeinrichtungen Seniorenheim Dosseblick in Neustadt/Dosse, Seniorenheim Haus Fontane in Wittstock, Seniorenresidenz Haus Goethe in Bad Wilsnack, Seniorenheim am Klinikum in Pritzwalk, Seniorenheim am Klinikum in Güstrow, Seniorenheim Eldeblick in Plau am See, Psychiatrisches Pflegeheim in Malchow, Seniorenheim am Park in Alt Schwerin, Seniorenheim Elbblick in Tangermünde oder das Mehrgenerationenhaus in Sülzhayn. Weiterhin absolvieren die Schülerinnen und Schüler Praktika in den ambulanten Pflegediensten der Region und im AWO Dossepark in Wittstock.

 

Jeder Auszubildende lernt so - wie vom Gesetzgeber beabsichtigt - die verschiedenen Bereiche des Gesundheitsdienstes und damit auch seine künftigen Arbeitsfelder kennen. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten unter der Anleitung und Kontrolle einer verantwortlichen Pflegefachkraft. Für eine enge Verbindung zwischen Theorie und Praxis sorgt die Praxisbegleitung durch die Lehrkräfte der Schule. Für die praktische Anleitung stellt der Praktikumsbetrieb eine/n Praxisanleiter/in.

 

Im letzten Quartal der Ausbildung heißt es, die erworbenen Kompetenzen in Form der Abschlussprüfungen nachzuweisen. Sie bestehen aus einem mündlichen, einem schriftlichen und einem praktischen Teil. Das Bestehen dieser Prüfung ist Voraussetzung für die Beantragung der staatlichen Anerkennung, die dann zur Berechtigung des Führens der Berufsbezeichnung "Gesundheits- und Krankenpfleger/in" führt.

 

Mit diesen Abschlüssen kann man sich in allen Pflegeeinrichtungen unseres Landes und natürlich auch innerhalb der Europäischen Union bewerben. Die Chancen auf einen Arbeitsplatz waren dabei in der Vergangenheit für unsere Absolventen sowohl in den KMG-Einrichtungen als auch in anderen Einrichtungen sehr gut.

Lehrinhalte

Der Unterricht vollzieht sich auf der Grundlage der gesetzlich vorgegebenen Themenbereiche nach einem Lehrprogramm, welches die Entwicklungen im Beruf wie in der Pädagogik/Didaktik berücksichtigt. Vielfältige Unterrichtsformen kommen zum Einsatz, um berufliche Kompetenzen zu vermitteln.

 

Zur Ermittlung des Leistungsstandes und zur Erkenntnis über Lernerfolge oder evtl. Lerndefizite werden in Theorie und Praxis diverse Leistungskontrollen durchgeführt. Persönliche Gespräche und Lernzirkel außerhalb des Unterrichts sollen zusätzliche Hilfen zur Leistungsermittlung und -verbesserung anbieten. Die Einführung und Nutzung eines Lerntagebuches soll Selbstreflexion fordern und fördern.

Themenbereiche lt. Krankenpflegegesetz

  • Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten
  • Pflegemaßnahmen auswählen, durchführen und auswerten
  • Unterstützung, Beratung und Anleitung in gesundheits- und pflegerelevanten Fragen fachkundig gewährleisten
  • Bei der Entwicklung und Umsetzung von Rehabilitationskonzepten mitwirken und diese in das Pflegehandeln integrieren
  • Pflegehandeln personenbezogen ausrichten
  • Pflegehandeln an pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen ausrichten
  • Pflegehandeln an Qualitätskriterien, rechtlichen Rahmenbestimmungen sowie wirtschaftlichen und ökologischen Prinzipien ausrichten
  • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken
  • Lebenserhaltende Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen der Ärztin oder des Arztes einleiten
  • Berufliches Selbstverständnis entwickeln und lernen, berufliche Anforderungen zu bewältigen
  • Auf die Entwicklung des Pflegeberufes im gesellschaftlichen Kontext Einfluss nehmen
  • In Gruppen und Teams arbeiten

Lehrkräfte

Der Unterricht wird von haupt- und nebenamtlichen Lehrkräften erteilt. Die hauptamtlichen Lehrkräfte haben meist einen pflegerischen Grundberuf und einen Studienabschluss im pädagogischen Bereich. Neben der Unterrichtstätigkeit arbeiten sie als Kursleitung, führen Praxisbegleitungen durch und organisieren rund um die Ausbildung herum. Sie gestalten die Beziehungen zu den Auszubildenden hoch motiviert und engagiert, sind aber - wie überall - auch auf die Mitarbeit und den Ideenreichtum der Auszubildenden angewiesen. Zu den nebenamtlichen Lehrkräften zählen Ärzte und Apotheker sowie weitere Fachkräfte entsprechend der Unterrichtsthematik.

  • Karina Sturm (Schulleiterin, Diplom-Lehrerin, Krankenschwester)
  • Margitta Röhricht (Diplom-Medizinpädagogin, Krankenschwester)
  • Gudrun Kröger (Diplom-Medizinpädagogin, Krankenschwester)
  • Roswitha Köhn (Diplom-Medizinpädagogin, Krankenschwester)
  • Michael Polte (Bachelor of Arts für Medizinalberufe, Gesundheits- und Krankenpfleger)
  • Mandy Sauter (Bachelor of Arts für Medizinalberufe, Krankenschwester)
  • Anna Vogt (zur Zeit Studium Bachelor of Arts für Gesundheitspädagogik, Gesundheits- und Krankenpflegerin)
  • Christin Schmallowsky (zur Zeit Studium Bachelor Pflegemanagement, Gesundheits- und Krankenpflegerin)
  • Ulrike Lück (zur Zeit Studium Bachelor Gesundheitspädagogik, Gesundheits- und Krankenpflegerin) 

Anmeldung & Bewerbung

Anmeldungen werden fortlaufend bei Schriftformerfordernis angenommen. Für die Auswahl und Berücksichtigung von Bewerbungen sind u. a. entscheidend:

 

  • Unterlagen sollten bis Ende Februar des Jahres vorliegen, in welchem die Ausbildung begonnen werden soll
  • Die gesetzlichen Voraussetzungen (Schulabschluss: erw. Berufsbildungsreife / Realschulabschluss und gesundheitliche Eignung) müssen erfüllt und nachgewiesen werden
  • ausreichende Deutschkenntnisse
  • Der Zensurenspiegel des Bewerbungs- und/oder Abschlusszeugnisses sollte möglichst gut sein
  • Interesse und Motivation zur Ausbildung und zum Beruf (Nachweis durch Praktika)
  • Positive Ausstrahlung, Kompetenzen im Umgang mit Menschen und die Bereitschaft zur positiven Entwicklung (Beherrschung von Grundregeln der Höflichkeit und des Anstandes auf der Grundlage von Achtung anderen Menschen gegenüber)
  • Zuverlässigkeit zur Ausübung des Berufes (polizeiliches Führungszeugnis)
  • bei Umschulung Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Da die gesamte Pflegeausbildung der BRD reformiert werden soll und neue gesetzliche Bestimmungen breits im nächsten Jahr erwartet werden, ist zu beachten, dass sich die obigen Daten ebenfalls ändern könnten. Bewerber sollten sich daher über die Medien oder über eine Krankenpflegeschule über die jeweiligen Ausbildungsbedingungen informieren.

 

 

Flyer Ausbildung Gesundheits- und Krankenpflege

 

Ausbildung Gesundheits- und Krankenpflege

 

 Facebook   

 

       

 

Schule für Krankenpflege

Ansprechpartnerin

Karina-Sturm-websiteSchulleiterin

Karina Sturm
Diplom-Lehrerin, Krankenschwester

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Sekretariat
Silvia Arndt

Telefon: +49 33 95 - 40 02 60

Zertifikate

siegel ba

Zertifiziert nach AZAV

        Facebook

Staatlich anerkannte Schule
für Krankenpflege

Putlitzer Straße 28/29
16928 Pritzwalk

 

Telefon: +49 33 95 - 40 02 60
Telefax: +49 33 95 - 4 00 26 23
krankenpflegeschule@kmg-kliniken.de