A A A

08.08.2017: Bad Wilsnack

plcKrankenhausspiegel Brandenburg belegt die hohe Ergebnisqualität bei Gelenkersatz am KMG Klinikum Kyritz und am KMG Klinikum Pritzwalk

 

 

Um Patientinnen und Patienten einen objektiven Einblick in messbare Ergebnisse bei bestimmten Operationen zu geben und um Qualität aktiv zu sichern, sind die sechs Akutkrankenhäuser der KMG Kliniken 2016 der freiwilligen Initiative Qualitätsmedizin (IQM) beigetreten. Darüber hinaus haben die drei Brandenburger Akutkrankenhäuser des KMG Gesundheitskonzerns freiwillig an der Veröffentlichung ihrer nach gesetzlichen Vorgaben ermittelten Qualitätsergebnisse  in 16 verschiedenen Behandlungsgebieten teilgenommen, die die Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg am 26. Juni 2017 erstmals im Krankenhausspiegel des Bundeslandes veröffentlicht hat.

 

Die veröffentlichten Zahlen belegen unter anderem eine hohe Qualität in den Bereichen Hüftgelenkersatz und Kniegelenkersatz am KMG Klinikum Kyritz und am KMG Klinikum Pritzwalk. Gleichwohl gibt es in einer besonderen Fallgruppe kommentierungsbedürftige Zahlen, die von verschiedenen Medien im falschen Zusammenhang aufgegriffen wurden. Diese Irritationen konnten ausgeräumt werden, und so hat beispielsweise das neue deutschland in der Wochenendausgabe vom 5./6. August 2017 eine entsprechende Gegendarstellung abgedruckt: „Laut Krankenhausspiegel Brandenburg wurde im Jahr 2015 am Klinikum Kyritz 179 Patienten ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt und in 2,2 Prozent der Fälle traten Komplikationen auf.“ Die Redaktion merkt dazu an: „Die KMG Klinikum Mitte GmbH hat Recht.“

 

Stefan Eschmann, Vorstandsvorsitzender der KMG Kliniken: „Wir begrüßen die freiwillige Qualitäts- und Transparenzoffensive des Krankenhausspiegels Brandenburg. Ich freue mich über das sehr gute Abschneiden unserer Kliniken. Dies zeigt sich an dem Beispiel unseres Klinikums in Kyritz, dass mit einer Komplikationsrate von rund 2,2 % etwa beim Hüftgelenkersatz ein hervorragendes Ergebnis aufweist.“